1. Allgemeines

Die Totenerwecker tauchen in den verschiedensten Kulturen und Religionen auf. Sie sind die spirituelle Verbindung zwischen dem Totenreich und dem Leben. Animatoren haben die angeborene Gabe, Zombies zu erschaffen. Zur Erweckung eines Toten führen Animatoren ein Ritual durch, bei dem ein Kreis gezogen und ein Tier (i. d. R. Huhn oder Ziege) als Opfer dargeboten wird. Viele Animatoren beschwören, ehe sie ihre Fähigkeit lernen zu kontrollieren, unbeabsichtigt Zombies. Animator-Kräfte sind nachts wesentlich stärker und zeigen sich tagsüber kaum.

Wie aufwendig ein Ritual und die damit verbundene Darbietung sein müssen, hängt davon ab, wie lange die Person bereits tot ist. Je älter die Leiche, desto stärker muss der Animator sein. Bei Toten, die bereits vor mehr als einhundert Jahre verstorben sind, benötigen Animatoren mindestens ein Menschenopfer. Je älter die Leiche, desto stärker muss der Animator sein und desto mehr Macht muss er von seiner Opfergabe beziehen. Nicht allen Animatoren ist es möglich, derart alte Leichen zu rufen; dies verlangt Kontrolle über die Gabe und eine zusätzliche Begabung.
Alle Menschen mit derartigen Fähigkeiten können die Toten (damit auch Duskwalker) spüren, d. h. ihre übernatürliche Präsenz fühlen, wenn ein Geist oder eine Seele in ihrer Nähe ist. Die Seele eines Verstorbenen kann nicht zurückgebracht werden. So heißt es, es gäbe verschiedene Stufen nach dem Tod, die je nach Todesursache und Heilzustand der Seele variieren. Eine verstorbene Person kann erst nach drei Tagen (gewöhnlich) wiederweckt werden. Solange braucht die Seele, um sich von seinem Körper zu lösen.

Einige Animators sind Voodoo-Priester und verstehen ihr Handwerk dadurch besser. Sie sind fähig, magische Talismane anzufertigen und etwaigen weiteren Voodoo-Krams wie Pulver oder Zauber.
Sehr mächtige Animators werden als Nekromanten bezeichnet. Ihre Macht liegt nicht nur über Zombies, sondern über allem Toten. Allerdings steht die Nekromantie in fast allen Legenden, Mythen, Sachtexten auf der schwarzmagischen Seite und wird deshalb häufig gefürchtet.


2. Totenerweckung

Erweckungsritual (1 Animator) Eine Leiche sollte erst dann wiedererweckt werden, wenn sie länger als 7 Tage tot ist und unter der Erde liegt. Solange dauert der Prozess, bis sich die Seele vom sterblichen Körper lösen kann. Es gibt Ausnahmen, in der die Seele längere oder auch kürzere Zeit braucht.

1) Die meisten Animator prüfen bereits vorab die Grabstätte und die Todesursache, um die Situation zu bewerten und ihre Arbeit machen zu können. Es könnten in jedem Detail unerwartete Überraschungen liegen, daher ist es wichtig, dass sie die Vorgeschichte des Toten kennen.

2) So wie dies geschehen ist, wird der Animator einen magischen Energiekreis auf dem Grab ziehen, in der Regel mit dem Blut des geopferten Lebens (Huhn, Ziege etc.). Das Opfer ist notwendig, um später die Kontrolle über den Zombie zu haben, sprich, eine Darbietung an die Loa. Je älter die Leiche, desto größer muss die Opfergabe sein. Viele Animatoren sind dazu nicht in der Lage, außer sie töten einen Menschen hierfür, was nicht legal ist.

3) Sobald der Kreis vollständig besteht, geht es an die Beschwörung des Loa, mit dessen magischer Hilfe der Tote aus dem Grab erhoben werden kann. Die Worte des Aufrufs sind nicht in Stein gemeißelt, müssen aber den Namen des gerufenen Loa und den entsprechenden, ausdrücklichen Willen und Bitte an den Loa enthalten. Meist reagieren die Loa nur auf sehr bestimmte Worte in einer bevorzugten Form.

4) Nach der Beschwörung wird die Macht des Loa für den Animator greifbar, sie steht ihm also zur Verfügung, womit die Leiche bzw. die Überreste mit dieser gefüllt werden können. Das Aussehen des Zombies orientiert sich an der vorhandenen, gefilterten Macht durch den Animator und natürlich, wie lange die Leiche schon verrottet. Der Zombie ist metaphysisch an den Animator gebunden und untersteht dessen Befehlsgewalt. Generell haben Zombies keinerlei eigenen Willen.

5) Zu Beginn hat der Zombie kaum Erinnerungen, geschweige denn ein funktionierendes Gedächtnis. Er muss mit dem Blut des Animators gefüttert werden, um etwas Lebensqualität und Menschlichkeit zu erhalten. Sobald dies erledigt ist, ist der Zombie im Stande, Fragen zu beantworten. Durch das Blut wird er an den Animator gebunden und kann auf dessen Geheiß Fragen beantworten.

Benötigt man die Dienste des Zombies nicht mehr, so muss er an seinem Grab zurückgebettet werden. Man fordert ihn schlicht auf, sich zu Ruhe zu legen. Die Magie der Loa erledigt den Rest.

Befinden sich während des Wiederbelebungsprozesses eine weitere Person im Blutkreis, kann dieser ebenso dem Zombie befehlen.

Anzeichen dafür, dass ein Animator-Ritual durchgeführt wurde, sind Blut und Salz, die um ein Grab gezogen werden, und möglicherweise eine tierische Leiche sowie Kerzenwachs in einer einheitlichen Farbe.


Erweckungsritual (2 Animator) Es kommt vor, dass ein Animator alleine nicht genug Macht channeln kann, um einen älteren Toten zu erwecken. So können auch zwei das Ritual ausführen und ihre Kräfte verbinden.

1) Die Animatoren führen gespiegelt einen Schnitt mit derselben Klinge an ihrem Unterarm (oder anderswo) durch
2) Das Blut muss zusammenfließen, weswegen die Wunden aufeinander gedrückt werden müssen
3) Einer der beiden spricht die Beschwörung des Loa, zur Darbietung ihres Blutes, anschließend beginnt das Erweckungsritual
4) Der Energiekreis wird gemeinsam abgeschritten und das Blut entlang verteilt
5) Die Animatoren streichen sich gegenseitig ihr Blut auf die Stirn, die Wangen und über das Herz
6) Eine auf Kräuter basierenden Salbe wird über diesen Stellen aufgetragen
7) Blut und Salbe wird von einem Animator auf den Grabstein verschmiert
8) Der Loa wird für die Erweckung des Toten beschworen, mit Namensnennen des Loa und der Leiche
9) Auch hier muss der aufgestandene Zombie anschließend gefüttert werden, um das Ritual zu besiegeln und den Zombie zu binden


3. Nekromanten

Nekromanten haben die angeborene Fähigkeit, die Toten zu kontrollieren. Es fällt ihnen sehr viel leichter, zu jeder Tages- und Nachtzeit Zombies zu erwecken und über diese zu bestimmen. Oftmals brauchen sie nicht einmal eine Opfergabe; ihr Blut allein genügt für das Erweckungsritual.
Alle Nekromanten haben das Potenzial, sämtliche Arten und Formen des Tods zu beherrschen, dies umfasst auch Duskwalker. Insbesondere diese, die ihre Menschlichkeit verloren haben. Allerdings müssen sie hierfür mächtig genug sein, was sehr selten vorkommt.

Vor Jahrhunderten wurden Nekromanten von einer Sourdre de Sang gejagt und vernichtet, da diese selbst einmal eine Nekromantin gewesen war und wusste, welchen Schaden Nekromanten auf Duskwalker haben konnten. Seitdem sind Nekromanten sehr selten oder wissen teilweise gar nicht, dass diese Macht in ihnen schlummert. (Hinweis: Aufgrund der Größe unseres Forums werden keine weiteren Nekromanten bespielt.)


4. Wissenswertes

» Trotz aller gegenteiligen Behauptungen kriechen Zombies nicht mühevoll unter der Erde hervor. Der Erdboden trägt sie an die Oberfläche, bis sie sich unter einer dünnen Erdschicht befreien können. Gleich verhält es sich beim Zurücklegen. Sie werden vom Boden verschluckt, als würden Wellen über ihren Körper zusammenschlagen.

» Das Ritual wird mit der Magie der Barone (Loa) durchgeführt. Vaudun-Praktizierende verwenden ebenfalls das Petrosymbol.

» Animatoren haben eine gewisse Resistenz gegenüber Duskwalkern und deren Manipulation. Sie ist nur gering und hält gut dem Blick eines jungen Duskwalkers stand. Ein älterer, mächtiger jedoch kann auch den Verstand eines Animators vernebeln, wenn auch nicht gänzlich verdrehen. Nekromanten haben eine erweiterte Form und können sich, mit Übung, auch der Manipulation eines alten Duskwalkers widersetzen. Das gilt allerdings nicht für Sinnestäuschungen der einfachen Art.

» Das Erwecken von Toten ist auf dem guten Weg ein lizenziertes Business zu werden. Beispielsweise können so verstorbene Persönlichkeiten wiedererweckt werden, falls ihr Testament stritt ist, allgemeine Unklarheiten bestehen, die Schwierigkeiten verursachen und einer Antwort bedürfen, er Zeuge einer kriminellen Tat war oder auch Mordopfer. Aber Achtung! Zombies, die ermordet wurden, suchen ihren Mörder, so lange, bis sie ihn gefunden haben (oder zurückgebettet werden). Leider hilft all das nicht, wenn dem Toten zu Lebzeiten der Hals oder das Kiefer weggeschossen wurde. Er wird auch nach seiner Erweckung nicht reden können.
Außerdem sei an dieser Stelle erwähnt, dass der Auftrag eines Animators ordentlich Geld kosten kann. Da es in den USA keine Richtwerte gibt, und die Unternehmen frei den Markt bestimmen können, liegt die Mindestgebühr bei 5.000,- USD, bei älteren Leichen über 100 Jahren sogar bei 20.000 USD, zuzüglich aller Auslagen. (Hinweis: Aufgrund der Größe unseres Forums und der aktuellen Plotlage werden Animators nur über bereits bestehende Rollen, über Gesuche, vergeben.)

27
07
06
08

AKTIV & ONLINE

3 Mitglieder und 4 Gäste sind online


AKTIV

heute waren 20 Geister und 20 Mitglieder anwesend.

Optimiert für Firefox - nicht für mobile Geräte.
Hosted by Xobor Deutschland 1999 - 2021
Design / Texte / Grafiken von Carrie & Miri


FORUMCOUNTER
Das Forum hat 825 Themen und 10333 Beiträge.


20 Char's wurden heute gesichtet: